Low Carb - leckere Rezepte

  • Servus !
    Ich habe ein kleines Problem. Bekomme Besuch von einer Freundin und ihrem Mann, die essen aber nur Low Carb :o..da fängt schon das Problem bei mir an. Ich habe keine Ahnung welche Rezepte ich da nehmen kann..oder was schmeckt.Bevor ich einfach irgendwas koche, wollte ich euch lieben Mäuse mal nach einigen Ratschlägen fragen. Wer kocht von euch Low Carb und hat einige Informationen an mich ?

  • Hi..


    Ach, dass ist doch gar nicht so ein großer Weltuntergang :d Ich habe auch Freund die Low Carb essen, für die koche ich zum Beispiel regelmäßig. Die meisten Rezepte habe ich online finden können. Unter anderem war mal http://abnehmtricks-und-abnehm…as-original-aber-low-carb dabei. Ich finde das Low Carb kochen gar nicht schwer ist, dass beste ist auch dass man sparen kann :d


    Demnach würde ich einfach deine Suche in das Netz verlagern. Da bin ich mir sicher, dass du etwas passendes finden kannst. Zudem kannst du auch mal in einem Supermarkt oder einem Restaurant fragen..die können dir sicherlich einige Tipps geben :)

  • Hallo!


    Es gibt ja ganz verschiedene "Ausprägungen" der Low-Carb-Geschichten. Ich glaube, bei Atkins ist es sogar vorgesehen, dass das Frühstück aus sehr vielen Kohlenhydraten besteht, also Brötchen mit Marmelade, dafür aber im restlichen Tagesverlauf ein weitestgehender Verzicht darauf (also keine "Sättigungsbeilagen" wie Kartoffeln, Nudeln und Reis, kein Süßkram, kein Knabberzeug).


    Bei den Varianten, wo es hingegen wirklich um einen nahezu kompletten Verzicht auf Kohlenhydrate geht, wäre das Müsli schon absolut deplatziert (Getreide = Kohlenhydrate, egal ob Vollkorn oder Weißmehl). Selbst Obst kann dort herausfallen, was wiederum die Beeren im Joghurt unmöglich macht.


    Was allerdings bei Low Carb häufig passiert, ist, dass anstelle der "bösen" Kohlenhydrate plötzlich ein Übermaß an Fett in der Nahrung vorhanden ist. Ein drastisches Beispiel dafür wäre zum Beispiel die Big-Mac-Low-Carb-Rolle. Aber auch das "Eiweißbrot" tendiert stark in diese Richtung, denn dort werden die "bösen" Kohlenhydrate dann gegen sehr fettige Sämereien "getauscht", was dieses Brot meist sehr viel kalorienhaltiger als ein normales Vollkornbrot macht. Und dann wundern sich die Leute, dass sie nicht abnehmen, obwohl sie doch so konsequent auf böse Kohlenhydrate verzichten...


    Unter'm Strich bleibt dabei, dass es schon nicht ganz falsch ist, wenn man die Kohlenhydratzufuhr genau im Blick behält. Gerade durch "versteckten" Zucker in diversen verarbeiteten Lebensmitteln passiert es echt leicht, dass man damit zu viele Kalorien, die nicht lange sättigen, zu sich nimmt. Dass das für "moderne Sitzmenschen" auf Dauer nicht gut ist, liegt ja auf der Hand. Auch die klassische Sättigungsbeilage wird oft total unterschätzt bei ihrem Kaloriengehalt. Ebenfalls kann der Verzicht auf Süß- und Knabberkram sehr viel bringen, was recht automatisch eine Folge vom Verzicht auf Kohlenhydrate ist. Zudem kann es gut sein, dass man mit ordentlich Eiweiß und ausreichend (gutem!) Fett länger, besser und angenehmer satt wird, obwohl man die Kalorienzufuhr insgesamt senkt.


    Aber letztendlich muss man bei gesunder Ernährung, die eventuell auch noch das Ziel einer Gewichtsreduzierung haben soll, doch auf deutlich mehr achten als auf den mehr oder weniger kompletten Verzicht auf eine der drei großen Nährstoffgruppen. Und mit welcher Kombination aus Lebensmitteln man dann einerseits abnimmt, andererseits keine Heißhungerattacken oder gar richtigen Hunger schiebt, während man aber dennoch dem Körper im Bereich der wichtigen Nährstoffe (Vitamine, Mineralien, gesunde Fettsäuren, gut verwertbare Proteine, Ballaststoffe usw.) alles gibt, was er braucht - das ist nicht zuletzt eine extrem individuelle Geschichte.