Haartransplantation für Vater

  • Guten Morgen alle zusammen,

    mein Vater hat ein Problem. Und zwar sind ihm mit Mitte 20 die Haare ausgefallen. Seit dem trägt er ein Toupet und ist aber gar nicht zufrieden damit. Man sieht auch ehrlich gesagt etwas, dass es nicht seine echten Haare sind. Dass ihm das unangenehm ist kann ich total verstehen. Er überlegt schon seit längerer Zeit eine Haartransplantation zu machen. Nur leider war es ihm immer zu teuer. Ich habe mich mit meinen Geschwistern zusammengesetzt und wir sind zu dem Entschluss gekommen, unserem Vater so eine Haartransplantation zu schenken. Nun würden wir aber gerne noch Erfahrungsberichte und co. lesen. Hat hier jemand so etwas schon hinter sich oder kann uns einfach so etwas dazu erzählen? Danke!

  • Hallo. Das tut mir leid für deinen Vater, aber ich kann natürlich absolut verstehen, dass er sich nicht besonders wohl damit fühlt und daran gerne etwas ändern würde. Meinem Onkel ging es ähnlich, nur mit dem Unterschied, dass er es nicht geschenkt bekommen hat sondern sich von selbst dazu entschlossen hat den Schritt in Richtung Haartransplantation zu gehen. Ich glaube ehrlich gesagt, dass eine große Rolle für ihn der Erfahrungsbericht Andreas Krämer von Hairforlife gespielt hat. Dort konnte er sich unzählige Beispiele anschauen und genau sehen wie das ganze abläuft und das hat ihm Sicherheit geben. Vielleicht hilft das euch Kindern deines Vaters ja auch weiter zu entscheiden was ihr genau machen, bzw. Vorschlagen wollt ? Wünsche deinem Vater jedenfalls viel Erfolg. Beste Grüße.

  • Danke für deine schnelle Antwort! Ihm macht das mit seinen Haaren nämlich immer mehr Probleme, weshalb wir das nicht zu lange liegen lassen wollen. Solche Erfahrungsberichte sind, meiner Meinung nach, immer eine tolle Sache. Ich werde mich auf jeden Fall nochmal heute oder morgen mit meinen Geschwistern zusammensetzen. Dann besprechen wir, wie wir ihm das am besten präsentieren werden. Es soll natürlich alles nicht zu aufgezwungen wirken. Letztendlich liegt die Entscheidung ja bei unserem Vater, aber wir wollen ihm eben zeigen, dass die Möglichkeit besteht und mit diesem Bericht kann er in Ruhe dann noch überlegen, ob er es wirklich machen möchte.